Kategorien
Bibellehrer

Das biblische Rezept für echten Erfolg

Wie hat man also wirklich Erfolg? Die Bibel hilft da weiter. Es heißt darin nicht, dass Erfolg nur einigen glücklichen Auserwählten möglich ist. Sie stützt aber auch nicht die Märchenbuchfantasie: „Lebe deinen Traum und all deine Wünsche werden wahr.“ Diese Vorstellung — die oft schon kleinen Kindern eingeflößt wird — führt meistens zu Enttäuschungen.

In Wirklichkeit ist echter Erfolg für jeden greifbar nahe – auch wenn er einem nicht einfach in den Schoß fällt. Hier das Erfolgsrezept aus der Bibel.

Die Bibel sagt in Prediger 5:10 Wer Silber liebt, wird nie von Silber satt, und wer Reichtum liebt, nie von Einkünften.

Das bedeutet: Durch einen Lebensstil, der auf materielle Werte ausgerichtet ist, wird man nicht „gesättigt“ — er garantiert keine Zufriedenheit. Eher das Gegenteil ist der Fall. In ihrem Buch Generation Me schreibt Dr. Jean M. Twenge: „Wer in erster Linie von finanziellen Interessen angetrieben wird, der ist anfälliger für Ängste und Depressionen, als jemand, dem gute Beziehungen zu anderen wichtig sind.“ Sie sagt weiter: „Studien bestätigen immer wieder, dass man Glück nicht kaufen kann. Ist die Grundversorgung angemessen gewährleistet, hat das Einkommen keinen nennenswerten Einfluss mehr auf die Zufriedenheit.“

Was man tun kann: Als Ziel sollte man etwas Besseres als Wohlstand und Besitz im Auge haben. Jesus sagte: „Hütet euch vor jeder Art von Habsucht, denn wenn jemand auch in Fülle hat, kommt doch sein Leben nicht aus den Dingen, die er besitzt“ (Lukas 12:15).


Die Bibel sagt in Sprüche 16:18Stolz kommt vor dem Sturz und Hochmut kommt vor dem Fall“

Das bedeutet: Ehrgeizig und von sich selbst überzeugt zu sein ist kein Rezept für echten Erfolg. Wie das Buch Der Weg zu den Besten bemerkt, sind Führungskräfte, die auf Dauer Erfolg haben, „bescheiden, zurückhaltend und neigen generell zu Understatement. Zwei Drittel der Vergleichsunternehmen hatten dagegen Führungskräfte mit überzogenem Ego, was in der Regel zum Niedergang oder zur anhaltenden Mittelmäßigkeit des Unternehmens beitrug.“ Die Schlussfolgerung? Hält man zu viel von sich selbst, wird man eher versagen, als erfolgreich sein.

Was man tun kann: Besser Bescheidenheit als das Image pflegen. Die Bibel sagt in Galater 6:3: „Wer sich einbildet, etwas zu sein, obwohl er nichts ist, der betrügt sich“ – und das hat bestimmt nichts mit Erfolg zu tun!


Die Bibel sagt in Prediger 2:24 „Für einen Menschen gibt es nichts Besseres, als dass er . . . Gutes sehen . . . sollte wegen seiner harten Arbeit“

Das bedeutet: Eine gute Arbeitsmoral zu haben ist mit die beste Grundlage dafür, eine Arbeit noch lieber zu machen. Dr. Madeline Levine schreibt in ihrem Buch Teach Your Children Well: „Erfolgserlebnisse haben etwas damit zu tun, in einer Sache gut zu sein. Und in etwas gut zu sein, hat etwas mit Einsatz und Ausdauer zu tun.“ Dazu gehört auch eine gewisse Belastbarkeit, um mit eventuellen Rückschlägen besser umgehen zu können.

Was man tun kann: Man muss hart dafür arbeiten, um auf einem Gebiet kompetent zu werden, und darf sich nicht von Herausforderungen abschrecken lassen. Kinder sollten zum Beispiel die Gelegenheit bekommen, sich Problemen zu stellen (je nach Alter und Fähigkeiten). Also: Nicht immer gleich einschreiten und alles für sie lösen wollen. Eine gewisse Belastbarkeit zu entwickeln gibt jungen Leuten ein gutes Gefühl – und bereitet aufs Erwachsensein vor.


Die Bibel sagt in Prediger 9:4Für jeden unter den Lebenden gibt es Hoffnung, weil ein lebender Hund besser dran ist als ein toter Löwe

Das bedeutet: Für Berufstätige sollte der Job nur einen Teil des Lebens ausmachen – nicht das ganze Leben. Denn was wäre das für ein Erfolg, wenn man zu den Besten der Besten gehört, aber die Gesundheit ruiniert oder den Respekt der Familie verliert? Echter Erfolg ist, wenn man alles dafür tut, dass weder die Arbeit noch die Gesundheit noch das Familienleben zu kurz kommen.

Was man tun kann: Die eigenen Bedürfnisse nicht übergehen und sich genug Ruhe gönnen. Denn was bringt es, ein Workaholic zu werden, der für scheinbaren Erfolg Gesundheit, Familie, Freundschaften – also praktisch alles – aufs Spiel setzt?!

(Quelle: www.jw.org/de/bibliothek/zeitschriften/g201410/das-rezept-fuer-echten-erfolg)