Ich werde immer wieder gefragt: "Sascha wie hast du es geschafft so viel abzunehmen?" Wer mich schon länger kennt, weiß das ich mal von 108 kg auf 78 kg in 24 Monaten abgenommen habe. Ich arbeite täglich daran mein Idealgewicht zu optimieren und zu halten, alles ohne Diäten und ohne hungern zu müssen!
Stacks Image 49

Mein Geheimnis? Im Prinzip geht es um folgende drei Dinge:

1. Richtige Ernährung + "Mein Trick"
2. Regelmäßige ganzheitliche Bewegung
3. Selbstdisziplin


Dazu muss man wissen: Körperfett ist nicht gleich Körperfett! Dazu später mehr...

1. Die richtige Ernährung

Sich richtig und gesund zu ernähren ist kein Geheimnis und den meisten Menschen auch bewusst, ein Hauptproblem ist das Überangebot an billigen industriell hergestellten Nahrungsmittel, aus viel Zucker, Palmfett, Weizenmehl, Maismehl und sonstigen künstlichen Inhaltsstoffen. Die Werbung lügt, wenn uns glückliche Schauspieler davon überzeugen wollen, dass Nutella und Kuhmilch ein gutes Frühstück für uns und unsere Kinder sind!

Auf der Seite "Gesundheitstipps" unter dem Punkt 1.1 Ernährung findet ihr ein paar Tipps, welche Lebensmittel man essen sollte und auf welche Nahrungsmittel man verzichten sollte.

Mein erster Tipp lautet: Starte mit einer Darmkur (siehe www.darmkur.net), 14 Tage sanfte Darmreinigung - "der ganze Dreck muss erst mal raus" - und 14 Tage Darmaufbau. So eine Darmkur sollte man alle 6 Monate machen.

Ich persönlich verzichte so weit es geht auf industriell hergestellte Produkte mit viel Zucker, Palmfett, Weizenmehl und Maismehl, dazu gehören die meisten Fertigprodukte oder auch das sogenannte "Fastfood". Ich orientiere mich an Mutter Natur und vermeide daher alles was UNnatürlich ist. Dazu gehört auch Kuhmilch, denn die ist ursprünglich für Kälber und nicht für Menschen gedacht, Kuhmilch wird durch künstliche Befruchtung industriell hergestellt, also unnatürlich, für mein tägliches Müsli verwende ich daher pflanzliche Milch.

Mein zweiter Tipp lautet: Vermeide Nahrungsmittel, die durch industrielle Herstellung stark verändert wurden und nicht mehr natürlich sind. Sind zu viele Zusatzstoffe drin, verzichte darauf!

Mein dritter Tipp lautet: Alles aus Mutter Natur - Gemüse, Salate, Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse, Kräuter und Samen sollte man hauptsächlich essen. Um so besser, wenn man mehr Rohkost in seine Ernährung integriert - Salat, Gurken, Paprika, Kohlrabi, Radieschen, Karotten, Tomaten...

Mein Frühstück, sieht so aus:

Ich mache mir oft ein Müsli mit Haferflocken, Chiasamen (oder eingeweichten Leinsamen), Rosinen / Sultaninen, Banane und Apfel, ein paar Nüsse und vermische das ganze mit pflanzlicher Milch z. B. Mandelmilch (ohne Zucker!). Ab und zu ersetze ich die Banane oder den Apfel durch Erdbeeren, Himbeeren oder eine Honigmelone, je nachdem was gerade im Obstkorb liegt und worauf ich Lust habe.
Stacks Image 74
Stacks Image 84

Meine Hauptmahlzeiten, sehen so aus:

Ich bin verheiratet und esse eigentlich alles was auf den Tisch kommt mit ein paar Ausnahmen. Wenn möglich esse ich viel Gemüse, roh oder leicht gedünstet, Reis oder Kartoffeln, Salat und 3-4 mal die Woche Fleisch oder Fisch. Ich verzichte bewusst auf Teigwaren, also Brot, Brötchen, Kuchen, Nudeln und Kekse, wobei man schon mal eine Ausnahme machen kann. Natürlich gehe ich auch mal zum Italiener und esse eine Pizza oder bei Freunden einen Kuchen oder im Imbiss einen Döner.

"Mein Trick"

Ich habe mich im August 2019 dazu entschieden meine Ernährungsweise künftig nach dem Prinzip des Intervallfasten 8/16 auszurichten. Das bedeutet, ich nehme innerhalb von 8 Stunden meine Mahlzeiten ein und halte danach eine Pause von 16 Stunden ein. In der Praxis sieht das bei mir so aus, ich frühstücke wenn möglich zwischen 10-11 Uhr und esse meine Hauptmahlzeit zwischen 17-18 Uhr, danach ist 16 Stunden Pause. In der ersten Woche war die Umstellung noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile gehört das für mich und meinen Körper zum Alltag. Mein Hungergefühl hat sich an die Umstellung gewöhnt und angepasst. Diese Art des Intervallfasten, lässt sich für mich sehr gut umsetzen und unterstützt aus meiner Erfahrung auch die Gewichtskontrolle.

2. Regelmäßige ganzheitliche Bewegung

Für mich war es nicht einfach in diesem Bereich etwas sinnvolles zu finden, denn ich habe mir in jungen Jahren meinen Rücken kaputt gemacht. Nach einer Operation an drei Bandscheiben waren körperliche Arbeit, Joggen oder sonstige körperlich anstrengende Sportarten ein Tabu. Und wenn ich es doch mal wieder übertrieben habe, hat mir mein Rücken das sehr schnell und sehr schmerzhaft zurückgezahlt - also was tun?

Für mein tägliches, schonendes und ganzheitliches Training oder Workout nutze ich seit Jahren das original Flexi-Bar® (Webseite mit Übungen) und das medizinische Minitrampolin Trimilin® Med (zur Webseite). Ich nehme mir also unter der Woche jeden Tag 45-60 Minuten Zeit, um bei guter Musik meine Gymnastik zu machen, ein toller Ausgleich zu meiner Arbeit am Schreibtisch. Beide Geräte eignen sich hervorragend dafür, seinen Körper ganzheitlich und effektiv zu trainieren und seine Gelenke zu schonen. Zusätzlich gehe ich, so oft ich kann, in der Natur spazieren.

Zum Thema Minitrampoline ein kurzes Video:


3. Selbstdisziplin - dazu sage ich nur eins: Dafür bist DU selbst verantwortlich!

Stacks Image 108

Körperfett ist nicht gleich Körperfett!

Abnehmen ist nicht so einfach, wie es oft in den Medien dargestellt wird! Denn Körperfett ist nicht gleich Körperfett! Manche Menschen sind Übergewichtig oder "dick / fett" und werden immer dicker obwohl sie weniger Essen als schlanke Menschen - was läuft da schief?

Dazu muss man folgendes Wissen: Unser Körper kapselt Schadstoffe oder Giftstoffe die wir durch unsere Nahrung oder die Umwelt zu uns nehmen ein, dazu verwendet er unter anderem unser Fettgewebe. Auch Entzündungen im Körper werden durch Fettgewebe vom Rest des Körpers isoliert, damit sich die Entzündung nicht weiter ausbreiten kann. Unser Körper schützt sich also selbst vor Schadstoffen und Entzündungen im Körper und baut daher diese Fettschichten nicht ab, bevor die Schadstoffe oder die Entzündung im Körper beseitigt sind, egal welche Diät man macht!

Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung wäre also, unserem Körper zu helfen, Schadstoffe im Körper abzubauen oder auszuscheiden und die Heilung von Entzündungen im Körper zu fördern. Wie kann man das tun?

  • Ein erster Schritt wäre eine Darmkur zu machen, so wie es auf der Webseite www.darmkur.net gezeigt wird. Eine Darmkur hilft bei der Entgiftung und fördert die Heilung von Entzündungen im Körper.
  • Ein zweiter Schritt ist die Anpassung der Ernährungsweise - schlechte Nahrungsmittel meiden und mehr gesunde Lebensmittel wie z. B. mehr Rohkost essen.
  • Ein dritter Schritt ist die Empfehlung sinnvolle Nahrungsergänzung aus Mutter Natur zur Förderung der Entgiftung und Gesundheit regelmäßig zu konsumieren, so wie ich das schon seit vielen Jahren mache (grüner Kaffee mit Heilpilzen und Aronia Saftkonzentrat, siehe Bilder unten).
  • Ein vierter Schritt ist mehr ganzheitliche und regelmäßige Bewegung in sein Leben zu bringen, um den Stoffwechsel und damit auch die Entgiften und Gesundheit zu fördern.
  • Ein fünfter Schritt und der Turbo für die Gesundheit wäre die neuste Technologie im Bereich der Informationsmedizin einzusetzen - siehe dazu das Video auf meiner Webseite: www.biophotonen-laser.de
Stacks Image 119
Stacks Image 121

So, das wars, jetzt kennt Du mein "Geheimnis" zur Gewichtskontrolle und einer besseren Gesundheit. Wenn Du möchtest, kannst Du gerne Teil meines Gesundheitsnetzwerkes werden, sieh Dir dazu einfach meine Videobotschaft auf www.berufliche-perspektive.info an.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Gesundheit

Sascha Ott