Kategorien
Bibellehrer

Lerne eine Lektion von der Ameise

Folge dem Beispiel der Ameise, „beobachte ihre Wege und werde weise“, rät die Bibel. Ameisen sind ausdauernd und entschlossen. Hast du jemals deinen Fuß einer Ameise in den Weg gestellt? Die Ameise wird nicht umkehren, sondern den einen oder anderen Umweg ausprobieren oder sogar über deinen Fuß krabbeln. Sie gibt nicht so leicht auf. Es ist nur natürlich zu arbeiten. Wir sind so erschaffen worden. Durch Arbeit gute Ergebnisse zu erzielen wird als „Gabe Gottes“ bezeichnet und macht uns glücklich.

Die Bibel sagt in Sprüche 6:6-11  „Geh zur Ameise, du Fauler. Beobachte ihre Wege und werde weise. Obwohl sie keinen Befehlshaber, Beamten oder Herrscher hat, sorgt sie im Sommer für ihre Nahrung und sammelt im Herbst ihre Vorräte ein. Wie lange wirst du liegen bleiben, du Fauler? Wann wirst du vom Schlaf erwachen und aufstehen? Ein bisschen schlafen, ein bisschen schlummern, ein bisschen Hände falten und ausruhen und deine Armut wird kommen wie ein Räuber und deine Not wie ein bewaffneter Mann.“

Die Bibel sagt in 2. Thessalonicher 3:10-12 „Als wir bei euch waren, gaben wir euch ja immer wieder die Anweisung: „Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.“ Wir hören nämlich, dass einige unter euch unordentlich leben+ und überhaupt nicht arbeiten, sondern sich in Dinge einmischen, die sie nichts angehen. Solchen Personen geben wir die Anweisung und die Ermahnung im Herrn Jesus Christus, dass sie in Ruhe arbeiten sollen und das essen sollen, was sie sich selbst verdient haben.“

Fleiß wird belohnt, Faulheit führt zur Enttäuschung. Für seine Familie und Angehörigen zu sorgen ist sehr wichtig und gibt dem Leben einen Sinn. Die Ameise denkt auch an die Zukunft, es ist nur vernünftig auch etwas für schlechtere Zeiten auf die Seite zu legen, wer weiß wann man einmal darauf zurückgreifen muss.

Wir sollen die Früchte unserer Arbeit aber auch genießen!

Die Bibel sagt in Prediger 3:12,13 „Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es nichts Besseres für sie gibt, als sich zu freuen und ihr Leben lang Gutes zu tun, und auch, dass jeder isst und trinkt und Freude erlebt für all seine harte Arbeit. Es ist ein Geschenk von Gott.“

Angestellter, Arbeiter oder selbständiger Unternehmer?

Beides hat seine Vor- und Nachteile. Menschen sind auch unterschiedlich, wir sollten die Entscheidung des einzelnen akzeptieren. Eine feste Arbeitsstelle mag ein Gefühl der Sicherheit bieten und man bekommt jeden Monat ein festes Gehalt, mit dem man kalkulieren kann. Macht einem die Arbeit Freude und sind die Kollegen und Vorgesetzten freundlich, findet man in seiner Arbeit Befriedigung und kann damit seine Familie versorgen und sich den einen oder anderen Wunsch erfüllen.

Sich selbständig zu machen kann einige Vorteile mit sich bringen. Gewöhnlich kann man seine Arbeits- und Freizeit unabhängiger einteilen als ein Angestellter. Man ist keinem Abteilungsleiter verantwortlich und hat vielleicht mehr Zeit für die Familie. Wenn man sich die Beschäftigung aussucht, die einem zusagt, ist man nicht gezwungen, eine langweilige Arbeit zu verrichten, nur um sich sein Brot zu verdienen. Außerdem fordert das Geschäft die Erfindungsgabe heraus.

Freilich, es gibt Risiken. Man kann durch schlechte Betriebsführung oder unvorhergesehene Probleme Kapital verlieren. Oder das Geschäft nimmt mehr Zeit in Anspruch als erwartet. Wenn man sich allerdings über die Jahre ein stabiles Netzwerk aus Geschäftspartnern und Kunden aufbaut, wird man auch als Selbständiger ein nachhaltiges Einkommen haben, das größer sein kann als bei jedem Angestellten.

Die richtige Entscheidung zu treffen, sollte daher gut überlegt sein. Sich nebenberuflich ohne großes Risiko ein Unternehmen aufzubauen, wäre da durchaus eine überlegenswerte Option.